Mittwoch, 3. November 2021

Eine kleine Neuigkeit

 

Ich habe eine kleine Neuigkeit für euch (und alles andere, was es sonst zu erzählen gibt, erfahrt ihr demnächst in einem sehr langen Post): Ganz aktuell ist der sechste Sammelband der Sumpfloch-Saga erschienen. Der komplette neunte Band ist laut Amazon 1080 Seiten lang und natürlich kennen die meisten von euch den Inhalt schon. Aber ich wollte es doch wenigstens erwähnt haben und vor allem das hübsche Cover posten <3. Wie alle Sammelbände ab Band 3 wird er nur digital erscheinen, weil er als Taschenbuch alle Maße sprengt (leider). Natürlich könnt ihr den Sammelband auch wieder per KU ausleihen. 


Hier geht's zum Ebook: https://www.amazon.de/dp/B09KV22PM8


PS: Da ich gerade öfter gefragt werde: Die Printausgabe von Aschenkindel 3 wird aufgrund von Vertriebsschwierigkeiten bedauerlicherweise erst Mitte November erscheinen, aber der Drachenmond-Verlag hat mir angekündigt, dass die Exemplare zum Signieren bald bei mir eintreffen werden, es wird also nicht mehr allzu lange dauern. Vielen Dank für eure Geduld! Das Hörbuch zu Aschenkindel 3 ist ebenfalls in Arbeit und kommt laut Audible im Januar 2022 heraus.

Mittwoch, 25. August 2021

So weit, so gut - zehn Jahre Halo

 

Happy Birthday, Halo Summer! Heute vor zehn Jahren habe ich „Feenlicht und Krötenzauber“ veröffentlicht, ein Buch, das zuvor sieben Jahre in der Schublade geschlummert hatte. Es war mehr ein Experiment und so entstand der Name „Halo Summer“ aus einer nächtlichen Sommerlaune heraus. Mittlerweile wurde das Schubladenbuch zu einem Grundstein für eine Welt, die meine Wirklichkeit verändert hat, und die Autorin mit dem Namen, der übersetzt so viel heißt wie „Lichthof um Mond und Sonne Sommer“ wurde zur besseren Hälfte meiner selbst.


Wenn ich heute zurückblicke auf zehn Jahre Halo Summer, sehe ich vor allem das bunte, märchenhafte Werk der „Sumpfloch-Saga“ vor mir und dazu all die Wunder, die mir innerhalb der Geschichte und außerhalb mit meinen Lesern widerfahren sind. Ich bin mit dieser Geschichte gewachsen, habe ungeahnte Tiefen und Schönheiten bereist und bin nach ihrem Ende ein bisschen verblüht vor lauter Abschiedskummer. Die Versuchung ist groß, noch einmal auf eine Tasse Tee mit Maria in die Spiegelwelt zurückzukehren, doch ich denke, ich sollte ihr widerstehen, denn das Leben geht weiter.


Zum Glück finden sich auch abseits der Sumpfloch-Saga ein paar Schmuckstücke in der Halo-Summer-Landschaft. „Froschröschen“ zum Beispiel liebe ich so sehr, dass ich es nicht wagen würde, eine Fortsetzung zu schreiben, und „Aschenkindel 3“, das vor einigen Tagen erschienen ist, hat mir beim Schreiben so viel Spaß gemacht wie schon lange kein Buch mehr.  Als Autorin bin und bleibe ich auf der Suche, halte meine Nase in den Wind und fühle mich wie Claerie in einer unendlich großen Geisterzeitpassage: Es gibt so viele Ahnungen, Ausgänge und Geschichten und es fällt mir immer wieder schwer, mich zu entscheiden.



Zu Halos Geschichte möchte ich allerdings auch noch sagen, dass selbst zehn märchenhafte Jahre nicht einfach nur schöne Jahre gewesen sind. Sie waren wie eine gute Geschichte geprägt von vielen Aufs und Abs, dunklen und strahlenden Tagen, Irrtümern und Erkenntnissen. Ich bin in den ersten Jahren in eine regelrechte Schreibsucht hineingeschlittert, ich weiß noch, wie ich bei „Flüsterland und Zauberzeit“ nachts am Schreibtisch saß, mich nur noch von Getränken ernährt habe und nichts anderes mehr wahrgenommen habe als meine Arbeit.

Damals konnte ich Übermenschliches leisten, doch diese Unverhältnismäßigkeit mündete 2017 in einen Bandscheibenvorfall und ich hatte ein Jahr lang schlimme Schmerzen, die mich gelehrt haben, Abstand zu nehmen. Ich habe aus meinem Schmerzensjahr sehr viel mitgenommen, genauso wie aus den hell leuchtenden Glücksmomenten, zum Beispiel auf der Buchmesse 2016, als ich zum ersten Mal meinen Lesern begegnet bin, Bücher signiert habe und den Kindle Storyteller-Preis mit nach Hause nehmen durfte.


Geschichten hören eigentlich nie auf, wenn sie gute Geschichten sind. Für mich geht die Sumpfloch-Saga in meinem Hinterkopf immer noch weiter (auch wenn ich nicht weiß, ob aus diesem Gefühl noch einmal geschriebene Zeilen entstehen), genauso wie die Aufs und Abs von Halo Summer weitergehen werden. Am heutigen Tag halte ich nur kurz inne, um mich glücklich zu preisen, ergriffen zu staunen und mich demütig zu verneigen. Liebe Leser, liebes Universum – vielen Dank für zehn Jahre Glück!



PS: Ich habe „Feenlicht und Krötenzauber“ übrigens genau heute vor zehn Jahren hochgeladen, auch wenn Amazon behauptet, es sei der 24.8. gewesen, weil sie die Bücher gern einen Tag zurückdatieren. Ich hatte damals das große, sehnsüchtige Ziel, dass wenigstens ein paar Menschen mein Buch herunterladen, lesen und Spaß daran haben würden.

Die ersten Wochen nach dem Hochladen war ich eher traurig, weil nichts passiert ist. Aber aus null Lesern wurden zwei und im übernächsten Monat waren es fünfzig und im Jahr darauf feierte ich die Tausend-Leser-Schwelle. Bis heute haben über hunderttausend Menschen das ehemalige Schubladenbuch „Feenlicht und Krötenzauber“ als E-Book, Ausleihe, Hörbuch oder Taschenbuch in ihr Leben geholt.


Wenn ich darüber nachdenke, erscheint mir das immer noch absolut unglaublich. Doch es ist der beste Beweis dafür, dass Wunder tatsächlich passieren können. (Dabei ist mir bewusst, dass das Buch absolut nicht perfekt war. Die eigentliche Geschichte der Sumpfloch-Saga hat sich erst nach diesem Buch so richtig entwickelt. Sie wurde mit jedem Jahr origineller, interessanter, klüger und leidenschaftlicher. Aber wie sagt man so schön: Wir alle fangen klein an :-D.)

Samstag, 21. August 2021

Kaiserzeit - das E-Book ist da

 



Ich habe es ja schon erwähnt: Ich bin ganz besonders vernarrt in den neuen Aschenkindel-Band. Dabei ist es noch sehr fraglich, ob ihr meine leidenschaftlichen Gefühle für die Geschichte teilen werdet (ab heute könnt ihr es herausfinden), denn der Charakter der Reihe verändert sich.


So wie Claerie Amberling verlassen muss, um nach Tolovis zu ziehen, verlassen wir nun auch die Kinderschuhe der Geschichte und müssen uns größeren Problemen stellen, die sich nicht mit dem Zauberstab lösen lassen und deren Folgen bis in die Zeit der Sumpfloch-Saga hineinreichen, die drei Jahrtausende später beginnt.


Doch keine Sorge, auch wenn wir Pendrazaphier wiederbegegnen, der ein Spezialist für unliebsame Wahrheiten ist, haben wir doch noch etwas zu lachen (ich zumindest fand es lustig 😀). Das E-Book gibt es jetzt bei Amazon, das Taschenbuch erscheint im Oktober beim Drachenmond-Verlag (ihr könnt es im Shop des Verlages signiert vorbestellen) und Audible hat das Hörbuch schon zugesagt, nur der Termin steht noch nicht fest.


Ich wünsche euch zauberhafte Lesestunden und bedanke mich für eure Fantasie und Unterstützung 💖! Meine Post habe ich die letzten zwei, drei Monaten leider komplett vernachlässigt – wer auf Antwort wartet, sollte sie aber im Laufe der nächsten Wochen erhalten 😊 (entschuldigung für die Verspätung).



Montag, 12. Juli 2021

Schreiben im Pippi-Langstrumpf-Stil

 


Aschenkindel 3 hat mir so viel Spaß gemacht wie schon lange kein Buch mehr. Was nicht heißen soll, dass mir das Schreiben der anderen Bücher keine Freude bereitet hätte, aber wie bei einer Bergbesteigung mit schwerem Gepäck wurde es mir zur Gewohnheit, abwechselnd die schöne Aussicht zu genießen und dann wieder unter der Anstrengung zu ächzen.


Diesmal bin ich einfach losgerannt wie ein kleines Kind, das einem plötzlichen Einfall folgt, bin hierhin und dorthin gestürmt, absorbiert von den Wundern am Wegesrand, und plötzlich stand ich auf dem Gipfel. Das Gepäck hatte ich unten im Tal gelassen und habe es unterwegs auch nicht vermisst.


So stelle ich wieder einmal fest, wie ähnlich sich Schreiben und Leben sind. Unmittelbar nach meinem ersten Erfolg war ich unbekümmert und hatte schier unendliche Kräfte. Mit jedem Schritt und jeder Errungenschaft wurde ich wissender, reifer und erwachsener, doch zunehmend auch sorgenvoller. Ich sah mehr Fehler, mehr Fallen, mehr Pflichten.


Ob man nun lebt oder schreibt, das Wissen kann allmählich zur Last werden. Man rennt nicht mehr drauf los, sondern plant, hofft, fürchtet sich oder erwartet etwas. Das Gedankengepäck wird schwerer und drückender und im schlimmsten Fall verwechselt man es mit dem Leben (oder dem Schreiben) selbst.


Irgendwann kommt der Zeitpunkt,  an dem es ratsam und angemessen ist, das Gepäck abzuwerfen. Die Verantwortung bleibt, aber die vielen Gedanken, mit denen man sein Tun beschwert, kann man getrost aufgeben. Für mich hieß das beim Schreiben, blind dem Lustprinzip zu folgen und alles zu ignorieren, was meine Freude an den beobachteten Phänomenen hätte trüben können.


So bin ich schreibend gewandert, bei Regen und bei Sonnenschein, und habe die Welt auf kindlich sorglose Weise unter die Lupe genommen. Meine Triebfeder war eine sinnliche Gier nach imaginären Ereignissen. Aus Wünschen wurden Wunder, der Weg fand sich planlos von allein, das Ziel entstand aus jedem einzelnen Schritt.


Bei Aschenkindel 3 hat sich dieser Pippi-Langstrumpf-Stil bewährt – zumindest für mich. Ob sich das Buch so stark liest, wie sich die Autorin beim Schreiben gefühlt hat, müsst ihr dann Mitte oder Ende August beurteilen, wenn die E-Book-Version meines momentanen Lieblingsaschenkindelbuches erscheint. Die Taschenbuchausgabe kommt beim Drachenmond Verlag heraus – vermutlich zwei Monate später. Ich freue mich schon sehr darauf, die Geschichte mit euch zu teilen!


PS: Was für Aschenkindel 3 zutraf, gilt allerdings nicht für diesen Post. Ich habe ihn zehnmal umgeschrieben, weil es mir schwerfällt, einen Prozess in Worte zu fassen, der mich so angenehm verwundert und erstaunt hat. Ich schätze, es ist einfacher, eine Geschichte zu schreiben und diese für sich selbst sprechen zu lassen, als zu erklären, was man tut :-D.

Sonntag, 16. Mai 2021

Woran ich gerade schreibe

 

Eigentlich wollte ich mich auf den zweiten Teil der Zaubermacher stürzen, sobald ich weiß, wer die Geschichte erzählen wird – Eschel, Sissi oder Breik. Aber ich kann mich einfach nicht entscheiden. Schreibt ihr mir, Eschel soll es sein, bin ich gleich Feuer und Flamme dafür, doch schon die nächste Zuschrift, die für Breik plädiert, überzeugt mich wieder vom Gegenteil. Und dann wünscht sich jemand Sissi und ich denke: Ja, das wünsche ich mir eigentlich auch.


So saß ich neulich in meinem Schreibstübchen und habe Ideen gewälzt, da kam plötzlich der Plot von Aschenkindel 3 angeschossen und hat mich über den Haufen gerannt. Na gut, dachte ich, dann kümmere ich mich eben eine Weile darum. Das verlief zu meiner großen Freude so erfolgreich, dass die ersten fünfzig Seiten bereits geschrieben sind und der Rest der Geschichte zunehmend lebendig und dramatisch-düster meinen Geist bevölkert.


Für einen dritten Band in diesem Sommer besteht also Hoffnung. („Hoffnung“ bedeutet: Ich kann es nicht versprechen, denn meine Musen sind launisch und lassen mich manchmal im Stich.) Das Zitat auf dem Bild stammt übrigens von Pendrazaphier, der seiner Bestimmung gemäß als böse Fee an einem Totenbett herumlungert. 


Und hier noch ein Tipp für alle, die Buchsignaturen lieben: Wer über den Shop des Drachenmond Verlags bis zum 19. Mai 2021 Aschenkindel 1, Aschenkindel 2 oder Froschröschen bestellt, erhält das Buch auf Wunsch mit Signatur und Widmung.

Habt einen magischen Sonntag <3!


Froschröschen:

https://www.drachenmond.de/products/froschroschen?fbclid=IwAR2NYTru92TJt0OPcJxX29bIqFffJjfFGtCQ7CEh-sCbfhIgZug5EIqqFo8



Dienstag, 13. April 2021

Zaubermacher auf Papier


Für alle, die auf das Taschenbuch warten – es ist jetzt überall bestellbar (nur bei Amazon noch nicht). Ich poste gleich mal den Link des Thalia-Shops, möchte mich aber vorher noch für eure sagenhaft schönen Rückmeldungen bedanken! Jeden Tag strahle ich glücklich angesichts der wundervollen Rezensionen, Kommentare und Nachrichten, die mich erreichen. Es freut mich so sehr, dass ihr Breik und seine Freunde mit so offenen Armen empfangen habt – tausend Dank dafür <3.


Hier nun der Link zum Taschenbuch. Es wird noch eine sehr lange Lieferzeit angezeigt, ich schätze aber, dass die Bücher um einiges schneller ankommen. Das Taschenbuch kostet übrigens 10,90 EUR, hat 304 Seiten und wiegt laut Thalia 419 Gramm (diese ungemein wichtige Info wollte ich euch nicht vorenthalten).


https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID151245617.html




 

Samstag, 3. April 2021

Danke!

 


So lange kein neues Buch – und dann kommt „Meister & Sinn“ heraus und ihr sorgt dafür, dass es einfach so von 0 auf Platz 13 der Amazon-Charts springt! Ich war gestern Abend hin und weg und freue mich immer noch riesig über Platz 1 der Fantasy-Charts. Danke, dass ihr das neue Buch so herzlich und begeistert aufgenommen habt. Nun hoffe ich sehr, dass euch die Geschichte gefällt <3. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen und frohe, heitere Ostertage!