Dienstag, 15. März 2016

Tiefe Gründe


Eine Leserin hat mich gefragt, was mit „Der tiefste Grund“ gemeint ist – ob es sich dabei um einen Grund wie den Meeresgrund handele oder eher um ein Motiv. Oder beides? Tatsächlich besitzt der Titel des nächsten Sumpfloch-Saga-Bandes beide Bedeutungen: Der tiefste Grund beschreibt einerseits einen Ort; in diesem Fall ist es der tiefste Stollen in den Minen des Verfluchten Tals und damit der tiefste Grund Amuyletts.
Und andererseits beschreibt er so etwas wie eine letzte Antwort, einen tiefsten Gedanken, einen bis ins Letzte hinterfragten wahren Grund. Dieser Grund muss gar nicht ausgesprochen werden, aber das Suchen danach, das Hinabsteigen im eigenen Geist auf der Suche nach dem, was wirklich von Bedeutung ist – das soll der Titel auch ausdrücken.
Das Schreiben der Saga ist ebenfalls ein solches Hinabsteigen, eine Suche nach den wesentlichen Schritten. Eine solche Suche sollte man nicht zu verbissen oder zu ernst angehen. Das Schwierige – und gleichzeitig auch das Gute daran – ist, dass man nur tanzend in den richtigen Takt kommt, im Schreiben wie im Leben. Die Gedanken springen an die richtige Stelle, an die sie gehören, wenn man sie loslässt und dabei das Wesentliche im Blick behält. Es ist nicht ganz so einfach, wie es klingt :-). Doch ich lerne täglich dazu und die Geschichte wächst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen