Sonntag, 20. Dezember 2015

Raben-Post


An die lieben Rabenschwärze-Leser unter euch: Es ist ja kein Geheimnis, dass diese Geschichte polarisiert – die einen lieben sie und fragen mich (vielen Dank!) immer wieder, ob und wann eine Fortsetzung erscheint; die anderen werden mit der Geschichte nicht warm und schreiben Rezensionen, die solche Titel wie „schlechtestes Buch, das ich bisher gelesen habe“, „indiskutabel“ oder „absolutes Chaos“ tragen. Diese Rezensionen haben durchaus ihre Berechtigung, schließlich handelt es sich um ehrliche Geschmacksurteile. Ungünstig für die Geschichte ist nur, wenn solche Rezensionen - wie im Moment - bei Amazon ganz oben stehen, weil es die jüngsten Rezensionen sind. In den letzten Monaten hat sich kaum noch jemand für das Buch interessiert, da man sich beim Herunterladen von Leseproben selbstverständlich nicht für indiskutables Chaos entscheidet (ich mache das ganz genauso). Sollte also jemand von euch Rabenschwärze gerne gelesen haben und die neue Gesamtausgabe bei Amazon noch nicht bewertet haben, würde ich mich ganz arg über weitere Rezensionen freuen!

Und noch zur Fortsetzungs-Frage, die ich netterweise immer wieder gestellt bekomme: Ich träume von einer Fortsetzung, doch bin absolut nicht multitasking-fähig. Irgendwie kann ich immer nur ein Buchprojekt mit Haut und Haaren leben und das ist im Moment noch die Sumpfloch-Saga. Nach Beendigung von Band 8 (der vermutlich drei Teile zu je 400 Seiten haben wird) werde ich eine Sumpfloch-Pause machen und dann ... also 2017 oder 2018 ... könnte ich mich vielleicht der Rabenschwärze zuwenden. Schön wäre es ja schon, diese Geschichte fortzuführen, aber ich muss zugeben, dass mich die vielen 1- und 2-Sterne-Rezensionen immer wieder entmutigen. Mit der Sumpfloch-Saga habe ich so viel mehr Glück, geradezu unrealistisch viel Glück, weil ich da kaum Prügel per Rezension einstecken muss, was für ein Sensibelchen wie mich sehr wichtig ist. Andererseits ist mir klar, dass in der Regel gerade die ambitionierten und künstlerisch eigensinnigen Buchprojekte nicht jedermanns Geschmack treffen, weil sie einfach zu speziell sind und Erwartungen nicht einlösen. Einige der Bücher, die ich sehr schätze, sind bezüglich der Rezensionen auch nicht besser dran als Rabenschwärze. Insofern könnte es eines Tages rabenschwarz weitergehen, wenn ich mir den Mut und die Zeit dafür nehme, was hoffentlich der Fall sein wird.

Kommentare:

  1. Für mich ist es ein absolutes Meisterwerk.
    Die ersten Seiten haben mich nicht sofort ergriffen, aber das Durchhalten wurde belohnt. Mit Tiefe, faszinierenden Welten und Wesen, philosophischen und politischen Gedanken, Ethik, Liebe und einem absolut genialen Humor. Ich finde auch das Ende sehr gelungen.
    Es ist eine Kunst nach einen so tollen Spannungsbogen ein zufriedenstellendes Ende zu schreiben- kein Happy End ( das wäre zu seicht an dem Punkt), aber auch keine Tragödie( schliesslich hat man seine Protagonisten lieb gewonnen) und doch irgendwie beides gleichzeitig. Ich fands absolut super.
    Aber schreibe leider keine Rezessionen bei Amazon.
    Möchte mich trotzdem für dieses wunderbare Buch bedanken. Ich liebe es...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich bedanke mich vielmals für diese Rückmeldung! Ich freue mich immer so sehr, wenn jemand seine Liebe für Rabenschwärze entdeckt und ich das Gefühl habe, dass die Geschichte so gelesen worden ist, wie ich sie mir beim Schreiben vorgestellt habe! Besonders freut mich, dass du das Ende gut findest, so, wie es ist. In diesem Ende steckt ja auch ein neuer Anfang, die Geschichte geht immer weiter, das war mir wichtig, auch wenn wir (gerade) nicht davon lesen.

      Noch einmal danke und viele liebe Grüße!

      Halo

      Löschen