Freitag, 19. Dezember 2014

Band 2 hat Geburtstag - dazu passend eine Leseprobe von Band 7



„Dunkelherzen und Sternenstaub“ feiert heute seinen dritten Geburtstag: Am 19.12.2011 habe ich die Geschichte bei Amazon hochgeladen und ich weiß noch, wie aufgeregt ich dabei war. Lustigerweise spielt genau dieser Teil der Sumpfloch-Saga in Band 7 eine wichtige Rolle. Im neuen Buch kommt auch ein Kapitel vor, in dem rückblickend erzählt wird, wie Haul Hanns in Sumpfloch besucht, als dieser dort undercover die Festung ausspioniert. Hier eine Leseprobe aus Band 7, die einige Geschehnisse des zweiten Bandes aus einer anderen Perspektive wiedergibt:

„Und in dem Loch da drüben musst du deine Tage fristen?“, fragte Haul und wies mit dem Kinn in Richtung der Festung.
„Das ist nicht weiter schlimm“, antwortete Hanns. „Vergiss nicht, ich bin in einem Waisenhaus aufgewachsen. Schlimmer ist, dass ich nicht ich selbst sein kann.“
„Aber es klappt?“
„Perfekt. Niemand schöpft Verdacht. Sie kommen nicht mal ansatzweise auf die Idee, dass ich aus Fortinbrack stammen oder irgendeinem Thronfolger ähnlich sehen könnte. Also wenn das mit dem Thron nicht klappt, könnte ich immer noch Schauspieler werden. Ich mache das ziemlich gut!“
„Das hättest du wohl gerne“, sagte Haul. „Dem Thron entkommst du nicht.“
Haul spürte, dass er sich längst im Inneren eines Tarnzaubers befand, den Hanns über sie beide gelegt hatte. Selbst wenn nun plötzlich ein Schüler, Lehrer oder Gärtner neben dem Wachhaus aufgetaucht wäre, hätte sie keiner gesehen. Daher gab sich Haul auch keine große Mühe mehr, in den Schatten zu verschwinden, sondern trat neben Hanns in den Sonnenschein.
„Hier!“, sagte Hanns und reichte Haul ein Bündel mit zusammengerollten Papieren. „Der geschäftliche Teil.“
„Du hast alles gefunden, wonach du suchen solltest?“
„Fast alles“, sagte Hanns. „Ein bisschen Zeit brauche ich noch, aber nicht mehr viel.“
Haul steckte die Papiere in seine Umhängetasche und fragte nicht weiter nach. Dieser ganze bescheuerte Krieg, den Grindgürtel hier anzettelte und bei dem ihn Hanns auch noch unterstützte, interessierte ihn nicht. Zurückhaltend ausgedrückt. Ihm ging dieses Vorhaben gewaltig gegen den Strich, aber es ließ sich ja nicht ändern.
„Die Pläne hätte jeder abholen können“, sagte Haul. „Ich bin hier, um deine ehrliche Meinung zu hören: Ist wirklich alles okay? Oder zweifelst du?“
„Ich zweifle nicht“, antwortete Hanns. „Trotzdem gibt es ein Problem. Ich bin hier auf unerwartete Schwierigkeiten gestoßen. Persönliche Schwierigkeiten. Und natürlich habe ich sie in meinen geheimen Botschaften an unseren Vater nicht erwähnt.“
„Wieso? Worum geht es?“
„Scarlett ist hier.“
„Deine Scarlett?“, fragte Haul überrascht. „Die Cruda aus dem Waisenhaus?“
„Welche sonst?“
„Ich verstehe, dass du das nicht gemeldet hast. Aber du kannst es auf Dauer nicht vor Grindgürtel geheim halten! Spätestens wenn er herkommt, um Sumpfloch anzugreifen, wird er sie finden.“
„Und töten wollen. Ja, ich weiß, da muss ich mir noch was einfallen lassen.“
„Wie war das Wiedersehen mit ihr?“, fragte Haul. „Hat sie dich erkannt?“
„Sie wusste sofort, dass ich es bin. Aber die Täuschungszauber durchschaut sie nicht. Sie sieht mich so, wie alle anderen mich hier sehen. Das ist beruhigend, aber auch ärgerlich.“
„Fällt es dir nicht schwer, ihr etwas vorzuspielen?“, fragte Haul. „Und sie andauernd anzulügen?“
Hanns lachte.
„Weißt du, was wirklich beängstigend ist? Dass es mir Spaß macht! Manchmal trage ich so dick auf, dass sie eigentlich schreiend vor mir davonrennen müsste, aber sie ist so eine gutmütige Cruda! Sie denkt, sie muss nett zu mir sein. Früher war sie nie so nett, als wir noch im Waisenhaus gelebt haben. Aber jetzt hat sie ein schlechtes Gewissen, weil ich ihr leidtue und ich sie langweile. Deswegen lässt sie sich total verschaukeln und schöpft keinen Verdacht.“
„Und das macht dir wirklich Spaß?“
„Es ist, als könnte ich ein kleines, extrem gefährliches Tierchen durch lauter brennende Reifen springen lassen. Ja, das macht mir Spaß! Ich muss doch eine bösartige Ader haben.“
„Das würde mich wundern.“
„Vielleicht ist es meine persönliche Form der Rache“, sagte Hanns. „Dafür, dass sie in einen anderen verknallt ist.“

Ende der Leseprobe – der Rest folgt in vier oder fünf Monaten:-).



Kommentare:

  1. Ahhh, ich weiß nicht ob ich noch sooooo lange warten kann!!!! *heul* :/

    AntwortenLöschen
  2. Das geht mir ganz genauso - ich fiebere bestimmten Szenen im Buch entgegen, aber es dauert noch sooo lange bis ich sie schreibend erreichen werde :-)

    Liebe Grüße

    Halo

    AntwortenLöschen
  3. Ich wusste es :-D. Er will sie doch und nicht diese Schönheit, die für ihn vorgesehen ist. Ich bin riesig gespannt, ob Scarlett ihren Bruder jemals kennenlernen wird. Ich krieg gleich wieder Herzklopfen, wenn ich nur an Amuylett denke. Vielleicht fällt dir irgendwann noch etwas zu dem Wald von Tamen ein (so als Nebengeschichte, wie bei Taim). Das klang ja schon superspannend, was du in der Sumpfloch-Saga angedeutet hast. Mach weiter so.

    AntwortenLöschen
  4. Danke, Mike! Sogar ich bekomme jedes Mal Herzklopfen, wenn ich an Amuylett denke, was bedeutet, dass ich ständig Herzklopfen habe, wenn ich am Schreibtisch sitze. Aber so soll es ja sein, sonst wäre es ja langweilig :-)

    Liebe Grüße

    Halo

    AntwortenLöschen